Köln: 06.–09.03.2022 #IEM2022

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Sonderfläche zu den Potenzialen der additiven Produktion für die Baumarktbranche

Additive Hardware: 3D-Drucken für das Bauen der Zukunft

Sonderschau 3D auf der INTERNATIONALEN EISENWARENMESSE

Additive Produktionsverfahren im Kontext

Der Markt rund um die additive Produktion und den 3D-Druck entwickelt sich in der letzten Dekade sehr positiv. Wachstumsraten von 20-25 % haben zahlreiche neue Anlagen- und Materialproduzenten in den Markt einsteigen lassen. Nachdem der Kunststoffbereich von den Entwicklungen im Consumerbereich profitiert hatte, wird alleine für das Metalldrucken ein Wachstum der Umsätze bis 2028 von 25,7 % CAGR prognostiziert.

Verschiedene Branchen erwarten, dass der Durchbruch der additiven Produktion im Kontext der Serienproduktion kurz bevorsteht. Neben der Medizintechnik und der Luftfahrtindustrie werden vor allem im Automotive-Bereich und in der Ersatzteillogistik immer mehr Bauteile bekannt, die mittels 3D-Drucken erzeugt werden. Die Transformation in Richtung der Elektromobilität lässt die Additive Produktion für immer mehr Automobilhersteller interessant werden.

Und auch im Baugewerbe erhält die Additive Produktion derzeit Einlass und wird das Bauen, so wie wir es aktuell noch kennen, nachhaltig verändern. Erste 3D-gedruckte Gebäude wurden im letzten Jahr auch in Deutschland realisiert. Baumärkte stellen sich zunehmend auf die Transformation ein und entwickeln neue Geschäftsmodelle rund um die Additive Produktion.

Die Koelnmesse nimmt die Marktveränderungen zum Anlass, die Potenziale der verschiedenen additiven Produktionsverfahren im Kontext der Internationalen Eisenwarenmesse 2022 vom 6. bis 9. März in Zusammenarbeit mit HAUTE INNOVATION zu beleuchten.

Im Rahmen einer Sonderausstellung werden die Möglichkeiten, Qualitäten und Einsatzpotenziale des 3D-Drucks für die direkte Bauteilherstellung und die Bereitstellung von Ersatzteilen im Zusammenhang von Baumärkten aufgezeigt und die Potenziale der Additiven Produktion für das Baugewerbe erläutert.

Die Highlights

Folgende Highlights der Ausstellung mit insgesamt 60 Exponaten sind bereits bestätigt:

  • Weltweit erster bauzertifizierter 3D gedruckter Fassadenknoten (Lithium Designers, Frankfurt)
  • Beheizbare 3D gedruckte Outdoor-Möbel (3D Betondruck Solutions, Austria)
  • 3D gedrucktes Fassadenelement der “Façade of the Future” (BASF, Deutsches Technikmuseum München)
  • Terrazzo-Boden mit 3D-gedruckten Mustern aus biobasiertem Druckfilament (Aectual, NL)
  • Big Cellulose Printing eines Rotorblatts (Singapore University of Technology and Design)
  • 3D gedruckter Wasserhahn aus ZAMAK in Zinkdruckgussqualität (PROTIQ, Germany)
  • Sand Printing (Weizmann Institute of Science, Israel)
  • 3D gedrucktes Holzfenster (NorDan, Sweden)
  • TENOK 3D gedruckter Staubsauger (Tim Krahmer, Lund University/Sweden)
  • 3D gedruckte Leuchte aus Orangenschalen (Krill Design, Italy)
  • 4D gedruckte Textilien (Katja Bremer, Berlin)
  • Unclean Plastics (Bauhaus Universität Weimar, Felix Stockhausen, Friedrich Gerlach)

Konzeption & Exponatsauswahl: Hon.-Prof. Dr. Sascha Peters

Besucher der Sonderschau 3D auf der INTERNATIONALEN EISENWARENMESSE
Heidrun Eichhorn

Ihr persönlicher Ansprechpartner für die Sonderschau 3D

Heidrun Eichhorn
Eventmanagerin
Telefon +49 221 821-3903
Telefax +49 221 821-2866
E-Mail schreiben